Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter  –  Chatte im Wiki-Discord  – Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Hi Gamepedia users and contributors! Please complete this survey to help us learn how to better meet your needs in the future. We have one for editors and readers. This should only take about 7 minutes!

Reittier-Tachometer (Redstone)

Aus Technik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppe: Grid Sattel.png
Straßenverkehrsanlagen

Grid Roter Sand blass.png mit Mechaniken
                Hier:
Grid Redstone.png mit Redstone

Grid Befehlsblock blass.png mit Befehlen

Die vorgestellte Technik kann in der Mechanik-Welt angesehen werden.

Geschwindigkeitsmesser für Reittiere dienen dazu die Geschwindigkeit von z.B. Pferden in einer bestimmten Einheit (Blöcken pro Sekunde bzw. m/s) darzustellen.

Variante 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reittier-Tachometer (Redstone) Bild 1.1.png Reittier-Tachometer (Redstone) Bild 1.2.png

Diese schlichte Variante bedient sich der Eigenschaft von Zauntoren, durch Redstone-Signale angesteuert werden zu können. Zur Vorbereitung benötigt man nicht mehr als eine Druckplatte, ein wenig Redstone und Zauntore, sodass diese Variante besonders für schnelle und kurzfristige Messungen geeignet ist. Um nun diese Möglichkeit der Geschwindigkeitsmessung zu nutzen, reitet man mit seinem Pferd über die Druckplatte, wodurch die Zauntore für die Dauer von einem Redstone-Tick geöffnet sind. Erlischt das Signal, schließen sich die Tore und man bleibt stehen. Da die Zauntore eine Hitbox von 1,5 Blöcken haben, kann der Spieler nicht versehentlich mit dem Pferd darüberhinweg laufen und damit die Messung verfälschen. Trotzdem ist die Messung aufgrund der sehr kurzen Strecke recht ungenau, mit einer Messtoleranz von 0,5 m/s.

Variante 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reittier-Tachometer (Redstone) Bild 2.1.png Reittier-Tachometer (Redstone) Bild 2.2.png Reittier-Tachometer (Redstone) Bild 2.3.png

Diese Variante ist ein wenig größer als Variante 1. Sie eignet sich für längerfristige Messungen und kann problemlos in verschiedene Designs integriert werden. Das Funktionsprinzip der Messung ähnelt der Variante 1 sehr, wobei statt der Zauntore Steindruckplatten verwendet werden. Auch hier wird über die Druckplatte geritten, wobei beachtet werden muss, dass man nicht auf der Druckplatte stehen bleiben kann und dann losreitet, da dies die Messung sonst verzerrt oder unmöglich macht. Durch eine Reihe verschalteter Komparatoren, die die Signalstärke durch das Absprinten der Druckplatten mit Pferd mit einem definierten Startsignal vergleichen, wird hierbei eine spezifische Signalstärke generiert, die die Geschwindigkeit des Pferdes anhand einer Lampenskala anzeigt. Die Messtoleranz bei dieser Variante liegt bei 0,25 m/s.

Variante 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reittier-Tachometer (Redstone) Bild 3.1.png Reittier-Tachometer (Redstone) Bild 3.2.png Reittier-Tachometer (Redstone) Bild 3.3.png Reittier-Tachometer (Redstone) Bild 3.4.png

Diese besonders große Variante unterscheidet sich von den Varianten 1 und 2 sowohl von der Messtechnick, als auch von der ungeschlagenen Länge, mit der sehr genaue Messungen möglich sind. Durch eine Spender-Redstone-Clock und einem Trichter-Impulsgeber wird hierbei die Messung realisiert, die durch das Auslösen der Druckplatten auf der Startseite aktiviert und durch das Auslösen der Druckplatten auf der Zielseite beendet wird. Die gemessene Geschwindigkeit wird wiederum über eine Skala angezeigt. Die Messtoleranz beträgt hierbei zwar 0,5 m/s, aufgrund der Länge der Strecke ist es allerdings unwahrscheinlich, dass starke Abweichungen erzielt werden. Die Sprungmessanlage in der Mitte trägt zwar nicht zur Funktionalität des Geschwindigkeitsmessers bei, ermöglicht jedoch zusätzlich, die maximale Sprunghöhe zu messen.