Lorenaufzug (Befehle)

Aus Technik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppe: Grid Schiene.png
Schienenverkehrsanlagen

Grid Roter Sand blass.png mit Mechaniken

Grid Redstone.png mit Redstone
                Hier:
Grid Befehlsblock.png mit Befehlen
Verfügbar in:
Wiki Schienen-Welt.png Schienen-Welt
Wiki Schienen-Welt.png
Überarbeitete oder neue Varianten dieser Technik existieren bereits in der aktuellen Schienen-Welt.
Hier fehlt noch die Dokumentation dieser Varianten, diese müssen noch nachgetragen werden.

Lorenaufzüge transportieren Loren mit Hilfe von Befehlen von einem tiefer gelegenen Bereich zu einem höheren oder umgekehrt. Ähnlich wie beim Aufzug, bei dem die Fahrgäste nach oben befördert werden, werden die Loren nach oben geschickt. Hierbei kann der Spieler in der Lore sitzen bleiben, denn der Spieler ist nicht relevant für die Beförderung.

Inhaltsverzeichnis

Variante 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorenaufzug (Befehle) Bild 1.1.png Lorenaufzug (Befehle) Bild 1.2.png

Der Lorenaufzug befördert mit Hilfe eines Wiederhol-Befehlsblocks, welcher den Befehl /data merge entity ausführt, die Lore auf eine höhere Ebene. Der BefehlBefehl 1.1 grenzt dann anschließend noch den Bereich ein, wohin genau die Lore gebracht werden soll. Die x, y, z-Koordinaten sind hier absolute Koordinaten, während die dx, dy, dz-Koordinaten relative Koordinaten zu den ersten drei Koordinaten sind. Das heißt, hat man ein absolutes Maß genommen, richten sich die drei weiteren Koordinaten nach dem Bezugspunkt. Der Lorenaufzug funktioniert so: Wenn eine Lore die Strecke entlangfährt, löst sie zwangsläufig die Sensorschiene aus. Diese gibt ein Redstone-Signal an einen Impulsverlängerer. Dieser wiederum versorgt den Wiederhol-Befehlsblock und den Ketten-Befehlsblock mit einem längeren Signal. Nun wird der Wiederhol-Befehlsblock mit dem data-Befehl für eine zeitlich begrenzte Zeit ausgeführt und löst dabei den Ketten-Befehlsblock an ihm auch aus. Er besitzt den BefehlBefehl 1.2, der dafür sorgt, das man auch von außen sehen kann dass sich dort etwas "magisches" tut. In dieser Zeit werden Loren, welche sich auf dem Diamantblock befinden, nach oben gedrückt. Die Eigenschaft Motion sagt aus, in welche Richtung die Lore fahren soll. Wenn der Wert für die Richtung nach oben extrem groß ist, so kann die Lore sogar die Schwerkraft überwinden und nach oben "fahren". Dieser "Schwebevorgang" wird fließend fortgeführt, bis die Lore ihr Höhenlevel erreicht hat. Von dort aus fährt sie dann weiter.


Befehlsblöcke mit Befehlen:
data merge entity @e[type=minecart,x=416,y=27,z=-138,dx=1,dy=23,dz=-1,limit=1] {Motion:[0.1,1.0,0.0]}
execute at @e[type=minecart,x=416,y=27,z=-138,dx=1,dy=23,dz=-1] run particle witch ~ ~-4 ~ 0 1 0 10 100

Lorenaufzug (Befehle) Bild 1.3.png Lorenaufzug (Befehle) Bild 1.4.png

Natürlich lassen sich auch Loren-Aufzüge in die entgegengesetzte Richtung bauen. Grundsätzlich fällt eine Lore automatisch von einer höheren Ebene zu einer tieferen, da die Schwerkraft sie herunterfallen lässt. Es kann aber sein, dass die Höhendifferenz sehr groß ist. Dann kann es schon mal dauern, bis die Lore ganz unten angekommen ist. Um dies zu beschleunigen, kann man den Lorenaufzug nutzen. Auch hier wird wieder ein ein Befehl aktiviert, der nur in einem bestimmten Bereich wirkt. Der BefehlBefehl 2.1 beschleunigt die Lore extrem stark nach unten. Das bedeutet, wenn sie mit dem Aufzug fällt, wird sie fast augenblicklich unten sein. Wenn ein Spieler in dieser Lore sitzt, wird ihm kein Schaden abgezogen, denn der Fallschaden entsteht nur dann, wenn die Lore auf keine Schiene fällt. Auch hier wird der BefehlBefehl 2.2 mit den Partikeln ausgelöst.


Befehlsblöcke mit Befehlen:
data merge entity @e[type=minecart,x=417,y=50,z=-140,dx=1,dy=-8,dz=-1,limit=1] {Motion:[-0.1,-5.0,0.0]}
execute at @e[type=minecart,x=417,y=50,z=-140,dx=1,dy=-8,dz=-1] run particle witch ~ ~2 ~ 0 1 0 10 100

Variante 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorenaufzug (Befehle) Bild 2.1.png Lorenaufzug (Befehle) Bild 2.2.png

Bei diesem Lorenaufzug befindet sich die Lore die ganze Zeit, während sie hoch befördert wird, in Glas. Das hat den Vorteil, dass der Befehl, welcher für das Nach-oben-kommen sorgt, nicht große Sprünge machen muss, sondern konstant jeden Tick die Lore genau einen Block höher treibt. Wenn nun eine Lore mit Spieler über die Sensorschiene fährt, wird der Wiederhol-Befehlsblock mit dem Komparator aktiviert und die Lore fährt auf den Diamantblock, wodurch die Lore nach oben teleportiert wird. Der BefehlBefehl 3.1 sorgt für das Steigen der Lore und prüft, ob sich die Lore in dem Aufzug befindet. Wenn das der Fall ist, so treibt das Ausgangssignal des Komparators den Aufzug weiter an, bis der Spieler samt Lore die neue Ebene erreicht hat.


Befehlsblöcke mit Befehlen:
execute at @e[x=416,y=27,z=-125,dx=1,dy=23,dz=-1] run tp @e[type=minecart,x=416,y=27,z=-125,dx=1,dy=22,dz=-1] ~ ~0.5 ~

Lorenaufzug (Befehle) Bild 2.3.png Lorenaufzug (Befehle) Bild 2.4.png

Auch hier lassen sich Loren-Aufzüge nach unten errichten. Der BefehlBefehl 4.1 testet, ob sich eine Lore in dem Aufzugsschacht befindet. Ist dies der Fall, wird ein Signal an den Befehlsblock weitergegeben. Dadurch wird die Lore nach unten teleportiert. Vorteil dieser Anlage ist es, dass sich die Loren auch in der Vertikalen nicht ruckartig berühren, sondern den gleichen Abstand zueinander beibehalten.


Befehlsblöcke mit Befehlen:
execute at @e[x=415,y=51,z=-127,dx=1,dy=-23,dz=1] run tp @e[type=minecart,x=415,y=49,z=-127,dx=1,dy=-21,dz=1] ~ ~-0.5 ~


Disambig color.svg