Das offizielle Minecraft Wiki twittert hier: Wiki-Twitter  –  Chatte im Wiki-Discord  – Noch keinen Server gefunden? Es gibt einen Wiki-Server

Obsidiangenerator (Mechanik)

Aus Technik Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruppe: Grid Strohballen.png
Farmanlagen
                Hier:
Grid Roter Sand.png mit Mechaniken

Grid Redstone.png mit Redstone

Grid Befehlsblock blass.png mit Befehlen

Die vorgestellte Technik kann in der Mechanik-Welt angesehen werden.

Obsidian herzustellen hat viele Vorteile. Das Abbauen von natürlich vorkommendem Obsidian ist eher schwierig und manchmal auch gefährlich, denn es kommt nur bei Lavaseen vor. Diese sind oft mehrere Blöcke tief, weshalb der Drop nach dem Abbau direkt in die Lava fallen könnte. Im Gegensatz dazu ist es viel einfacher, Obsidian selber herzustellen.

Es gibt praktische Methoden, Obsidiangeneratoren anzufertigen.

Lavaquelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obsidiangenerator (Mechanik) Bild 1.1.png Obsidiangenerator (Mechanik) Bild 1.2.png

Die erste Möglichkeit besteht darin, eine Lavaquelle zu platzieren und danach Wasser darüber fließen zu lassen. Damit die Lava nicht außer Kontrolle gerät, gräbt man am besten ein Loch oder einen Graben.

Man kann seinen Obsidiangenerator beliebig ausbauen, z. B. einen ganzen Graben für die Lavaquellen, sodass man mehrere Blöcke Obsidian gleichzeitig herstellen kann. Die Einrichtung in einem Haus unterzubringen, ist eine andere Erweiterungsmöglichkeit.

Ressourcen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obsidiangenerator (Mechanik) Bild 1.4.png Obsidiangenerator (Mechanik) Bild 1.3.png

Um seinen Obsidiangenerator in Betrieb zu setzen, platziert man das Wasser an der richtigen Stelle. Nach wenigen Augenblicken wird aus der Lava ein Block Obsidian, den man, nachdem man das Wasser wieder aufgenommen oder entfernt hat, mit einer Diamantspitzhacke abbauen kann. Danach füllt man das Loch wieder mit Lava auf und wiederholst den Vorgang, bis man genügend Obsidian gesammelt hat. Zur Beschleunigung des Abbaus ist die Installation eines Leuchtfeuers mit dem 'Eile'-Effekt in der Nähe und die Benutzung einer mit 'Effizienz' verzauberten Spitzhacke empfehlenswert.

Gussform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das größte Problem beim Arbeiten mit Obsidian ist die extrem lange Abbauzeit. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, nicht einfach einen Graben auszuheben, sondern stattdessen eine Gussform für das fertige Konstrukt direkt am Zielort zu bauen. Dazu verwendet man leicht zu bearbeitendes Material, wie Erdblöcke oder auch Holzbretter. Ist die Form gebaut kommt zuerst das Wasser rein. Überall wo das Wasser hinfließt kann ein Lavaeimer ausgeschüttet werden und sich sofort in einen Obsidianblock verwandeln. Das verhindert auch jegliche Feuerausbreitung. Auch hier kann die Wasserquelle selbst immer erhalten bleiben. Das wiederholt man bis die Form ausgegossen ist und entfernt anschließend die Verschalung wieder.

Lavabeschaffung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lavaseen sind gewaltige zusammenhängende Ressourcenlager, deren Erschließung sich sehr rentiert, da sie auch als Energiequelle für Schmelzöfen hocheffizient und schier unerschöpflich sind.

  • Relativ sicher ist der Abbau von Lavaseen in der Ausgangswelt, der über eine Schienenstrecke und viele Eimer organisiert wird. Sicher deshalb, weil man sich bei Selbstentzündung schnell einen Eimer Wasser überschütten kann.
  • Einfacher, aber gefährlicher, ist das Anzapfen von Lavameeren im Nether. Dazu benötigt man lediglich ein Netherportal in der Nähe von Lavaseen und eines an der Baustelle, sowie möglichst viele Eimer im Inventar. Das erspart jegliche Logistik und lange Laufwege. Löschen mit Wassereimer funktioniert hier nicht, da Wasser im Nether nicht platziert werden kann, jedoch kann man werfbare Wasserflaschen zum Löschen nutzen.

Portalgeneration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nether[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sobald man im Nether zwei Portale aktiviert und sie sich mit zwei verschiedenen Portalen in der Oberwelt verbunden haben, kann man eines der Netherportale abbauen, um Obsidian zu erhalten und das zweite nutzen, um in die Oberwelt zu gelangen. Dort reist man zum anderen Netherportal und betritt wieder den Nether. Da das dortige Netherportal zerstört ist, wird ein neues erzeugt, das erneut abgebaut werden kann.

Ende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn man durch das Endportal in der Oberwelt ins Ende gekommen ist, so kann man die Spawnplatte, die aus Obsidian besteht einfach abbauen. Dann muss man durchs Endportal im Ende wieder in die Oberwelt kommen, um dann erneut wieder ins Ende zu gelangen. Dann wird die Plattform erneut vorhanden sein und man kann wieder Obsidian abbauen.

Ressourcen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Betrieb muss der Nether einmalig durch das erste Netherportal betreten und wieder verlassen werden.

  • Betreten des Nethers durch das zweite Netherportal
  • Abbau des zweiten Portals im Nether
  • Reise zum ersten Portal innerhalb des Nethers
  • Reise zum zweiten Portal außerhalb des Nethers